achtsam.dienaturerleben  · 29. Januar 2023
Ich laufe an der Ruhr entlang. Die Luft ist kalt und klar. Wie mein Bewusstseinsstrom in mir fließt die Ruhr neben mir. Lebendig! Der Eisvogel zischt an mir vorbei. Mein Wegweiser für mehr Klarheit in mir, mein Glücksmagnet. Meine unruhigen Gedanken bewegen sich im Gehen. Sie erheben sich aus dem Bewusstseinsstrom. Immer wieder bleibe ich stehen, um sie zu notieren. Ich entdecke ein Futterhäuschen. Wie die Blaumeisen am Futterhäuschen tänzeln und schwirren die Gedanken um mich herum, auf...

achtsam.ichsein  · 21. Januar 2023
Licht bricht durch. Meine Coachingausbildung zum Life Trust Coach bei Veit Lindau hat begonnen. Und sie beginnt verheißungsvoll. Gerade bleibt nichts unreflektiert. Definitiv werde ich mich komplett selbst umkrempeln. Nicht, dass ich das nicht schon oft genug getan hätte. In mir wird es in einer anderen Dimension klarer werden. Zum einen möchte ich mich vollständig annehmen, mit all meinen Stärken und Schwächen. Zum anderen werde ich mein Wissen - das alte und das neue - in meinen Worten,...

SeelenFarbenFetzen  · 16. Januar 2023
TELLERRAND - hohe Wand im tiefen Teller - glatte Fläche, die mich runterzieht - mal liege ich am Boden des Tellers - zusammengekauert - mal sitze ich auf dem Boden - verharrend in meiner Komfortzone - mal kniee ich auf dem Boden - luke über den Tellerrand - nehme wahr - die anderen, die tollen, um mich augenblicklich wieder hinzusetzen - fühle mich überfordert, eingeschüchtert - von meinen alten Emotionen - doch dann in der Stille, erinnere ich mein Licht - erst leise flackernd - sehe, wie...

Lyrisches  · 12. Januar 2023
TELLERRAND über ihn HINAUS erst zögerlich AUGEN blinzeln AUGEN öffnen sich schauen AUGEN weiten sich sehen und ich springe HINEIN ins LEBEN

achtsam.dienaturerleben  · 06. Januar 2023
Ich liebe die Zeichen, die mir das Universum schickt. Gerade zum neuen Jahr empfinde ich das als ganz besonders und wegweisend. So begegnete ich einem Reh in den Dünen. Und wieder (wie im November) schaute es lange zu mir und zeigte keine Angst. Okay, es stand auch ca. 50 Meter weit entfernt von mir.😉 Es äste in aller Ruhe. Immer wieder hob es den Blick und sah mich eindrücklich an. Allein durch sein Dasein lud es mich ein, in der Stille Ruhe und Frieden zu finden. Das Reh ist ein...

achtsam.ichsein  · 20. Dezember 2022
Ich habe das Gefühl, dass ich die Jahre von Jahr zu Jahr intensiver erlebe. Geht euch das auch so? Es ist viel geschehen in diesem Jahr, was meine persönliche Entwicklung betrifft, aber auch in äußeren Angelegenheiten. Ich habe viel angestoßen, war ziemlich aktiv für meine Verhältnisse. Nur das Schreiben kam etwas kürzer. Naja, so ganz stimmt das dann auch nicht. Nur ein Buch wird es nicht. Blicke ich auf das Jahr insgesamt war in diesem Jahr die zweite Hälfte die entscheidende für...

SeelenFarbenFetzen  · 29. November 2022
NACHBEBEN - Kindheit bebt nach bis ins Erwachsenenalter - in positiven und negativen Schwingungen - mal freudig, mal schwer aushaltbar - negative Gefühle beben stark - ungewollt, unfreiwillig, unbewusst - wollen transformiert werden - schreien förmlich danach - wollen nicht unterdrückt werden - wollen gesehen werden - durchgeatmet werden - wollen angenommen und losgelassen werden, sodass sie in uns integriert werden können- integrierte Gefühle beben hinein ins Bewusstsein - lassen mich...

achtsam.ichsein  · 02. November 2022
Herbstliche Melancholie, Traurigkeit, leise Verzweiflung. Die Figur der trauernden Frau sprach mir aus der Seele während ich langsam in Paris über diesen besonderen Friedhof wandelte. Hier ruhen Persönlichkeiten wie Hector Berlioz oder Heinrich Heine. Diese Figur scheint eins mit ihrer Trauer, schämt sich ihrer Trauer nicht. Hingebungsvoll gibt sie sich ihrem Schmerz hin. Sie trauert allein. Alleine, wie ich mich in diesem Moment fühlte, obwohl ich den Friedhof nicht allein besuchte....

Lyrisches  · 26. Oktober 2022
Herbstlicher Morgen weite Wiese nebelverhangen Bäume wirken verloren Sonnenstrahlen schenken Klarheit Bäume scheinen wie neugeboren und doch in sich zurückgezogen am herbstlichen Morgen

Kurzgeschichten · 20. Oktober 2022
Voller Entschlossenheit nahm ich mein kleines Mädchen, das in etwa acht Jahre alt war, an die Hand und setzte einen ersten Schritt. Dieses Mal wollte ich mein Anliegen durchziehen, dachte, dass wäre ich mir und meiner Kleinen schuldig. Meine Kleine ließ sich ein wenig ziehen. Ich spürte, dass sie nicht wirklich mitkommen wollte und versuchte sie aufzumuntern. „Hey, wir beide machen das jetzt. Lass uns losgehen!“, forderte ich sie auf. „Was denn, und wohin willst du denn mit mir so...

Mehr anzeigen